Die Sechshundertsechzig und Sechs ist nicht für die Hex.

Dein Sein ist nur Schein, doch Licht sollst Du sein.

Die Zeit ist gekommen, die sieben Siegel zu lösen,

um einer dia-bolischen Welt die Furcht einzuflößen.

 

Glaub´ an das, was die Schriften prophezeiten,

geb´ "Deiner Logik" keine Gelegenheiten,

Deine dia-bolische Welt weiter zu teilen

Du solltest nun besser an Deiner Erlösung feilen.

 

Mach gerade was krumm ist, und krumm was gerade,

Du bist für diese Lügenwelt doch viel zu schade.

Wer hören kann, höre meiner Worte Klang.

Dies ist mein himmlischer Gesang.

 

Ein Lamm ist gekommen, das mein Wort offenbart,

begleite es mit mir bei dieser himmlischen Fahrt.

Ein Menschensohn trägt mein Siegel in seiner Hand.

und führt Dich sicher in das versprochene Land.

 

Nun mußt Du nicht länger am Anfang verweilen,

Du kannst nun dem Ende entgegeneilen,

denn mein Alpha ist nur festgeronnene Zeit,

und mein Omega ist die Ewigkeit.

 

Mein Menschensohn wird wahre Worte berichten,

glaube ihm, dann werden sich Deine Schatten lichten.

Denn mein göttliches Licht wird nur der erkennen,

"in dem" meine wirklichen Lichter brennen.

 

Von außen nach innen sollte führen Dein Weg,

mein Menschensohn ist dabei ein hilfreicher Steg.

Er wird Dich sicher über Deine Grenze bringen,

hinein in das Land, wo meine Engel singen.

 

 

 

ICHBINDU

 

 

Auf jeden Fall nicht mit egoistischer Rechthaberei: "Ich bin im Recht und Du hast Unrecht" -dies ist der "normale Konflikt" zwischen "normalen Menschen": "Und ich werde es Dir beweisen, im Vers soundso steht... ; oder, aus der Bla, Bla, Bla weiß man, daß... ! Ich kann Dir im Bla, Bla, Bla - Buch zeigen, daß...?. Und dann haben diese gescheiten Leute immer ein noch gescheiteres Buch bei sich und zeigen auf Verse, die meist angestrichen sind, oder auf Formeln und Axiome, die sie in Wirklichkeit selbst nicht richtig verstehen: "Schau, dieser Vers sagt das auch, ich habe also doch Recht." Der andere blättert ebenfalls, zeigt Dir dann einen anderen Vers: "Nein, ich habe Recht, denn hier steht...". Und so geht es dann endlos weiter zwischen normalen Menschen, denn jeder hat "seine Theorie", die er aus lauter eigener Unwissenheit über das, "was wirklich ist", zu verteidigen versucht. Jeder Mensch, der glaubt "sein Recht" jemand anderen "beweisen" zu müssen, besitzt mit Sicherheit nur eine löchrige Attrappe des apodiktischen, wirklichen Rechts.

Menschen, die sich laufend gezwungen sehen, sich zu beweisen, müssen sich sehr unsicher in ihrem Dasein fühlen. Nur ein Egoist will sich beweisen. In erster Linie will er sich damit nur laufend selbst beweisen, daß er Recht hat, sich immer wieder selbst überzeugen, weil sein "Gewissen" - das bin ich - ihm unbewußt suggeriert, daß seine These auf sehr wackeligen Füßen steht. Viele normale Menschen haben das Bedürfnis, die vollständige Wahrheit der Realität nur im Stofflichen - im Materiellen - zu sehen. Sie ?glauben? damit den Ursprung "von allem" gefunden zu haben und wollen nun alle idealistischen, religiösen oder esoterischen "Spinner" davon überzeugen, daß sie nicht im Recht sind, weil "ihre etablierten Naturwissenschaften" doch eindeutig etwas anderes "beweisen".

Das "Überzeugen wollen" ist zum Zwang geworden. Man versucht den eigenen Zwang auch anderen aufzuzwingen. So wurde auch der Missionierkomplex mancher Religionen zum Zwang - für sich selbst und die anderen. Solch unbewußte Verhaltensweisen sind aber das genaue Gegenteil von wirklicher Freiheit und Erlösung. Weder Zwang noch Gewalt werden einer menschlichen Seele die Freiheit bringen.

Gott will Dir nichts aufzwängen. Du mußt ihn wie "selbst-verständlich" in Dir wachsen lassen, bis er als Deine eigene vollkommene Überzeugung aus Dir heraustreten kann. Nur durch Deinen "wirklichen Glauben" - der Dich dann auch mit der Allmacht Gottes verbindet - wirst Du in Dir nicht mehr das geringste Bedürfnis verspüren, von einem anderen Menschen Recht zu bekommen oder "Dein Recht" behalten zu wollen. Du verstehst dann alles, und das ist Weisheit in ihrer reinsten Form.

Diese Weisheit des "Verstehens" ist vielmehr wert als Dein angelerntes fragmentiertes Wissen und Dein anerzogener Glaube - Deine Dogmen. Es ist immer ein Zeichen der Schwäche, wenn man mit Gewalt Recht bekommen will. Es ist ein Zeichen der eigenen Schwäche, aber auch der Schwäche der Sache, an die man zu glauben vorgibt. Wenn man selbst von etwas "wirklich", d.h. von "ganzem Herzen" überzeugt ist, so genügt das doch, oder? Warum will man dann auch noch sehen, ob ein anderer dem zustimmt? Recht haben wollen, heißt immer auch Macht haben wollen. Es ist eine arrogante Anmaßung, bestimmen zu wollen, wie die Dinge sind oder wie sie zu sein haben. Nie wirst Du den Sinn Deines Daseins erfahren, solange Du nur an Deine selbst bestimmten Wahrheiten glaubst. So verhält es sich auch mit den gesamten Offenbarungsschriften. Nie wirst Du ihren wirklichen Sinn begreifen und entschlüsseln können und sie im gesamten Zusammenhang verstehen, wenn Du sie nur einer Analyse mit Deinen selbst erfundenen Maßstäben unterziehst. Welch ein Widersinn, wenn gerade scheinheilige Menschen glauben, z.B. "die Bibel" erklären und auslegen zu müssen. Dies ist eine der größten Sünden unserer Menschheit und die schlimmste Besudelung der heiligen Schriften. Die selbständige "Text-Exegese" (= Auslegung) fanatischer Besserwissers wurde zur Wurzel unvorstellbares Leids. Dazu gehörten vor allem die Vorfahren der jetzt etablierten Kirchen. Auch hier - und gerade hier - wollte der Mensch nur dirigieren, bestimmen und Macht beanspruchen - Macht, die immer Grenzen zieht. Oft drängt sich dem einsamen Sucher die Frage auf, weshalb die Bibel so verworren und oft widersprüchlich erscheint. Ihre Aussagen scheinen undurchsichtig, ihre Absichten unbestimmt. Sobald man glaubt einen Sinn gefunden zu haben, schon zeigt sich ein erneuter Widerspruch. Warum wird darin nicht klar ausgedrückt, was nun wirklich Sache ist?

Die bewegtesten Abschnitte sind gerade die Unergründlichsten. Denke an "das Lied des Mose" im Deuteronomium - an "die Botschaft vom Kreuz" im ersten Korinther Brief - an "das rechte Verhalten gegenüber den Irrlehrern" im zweiten Brief an Timotheus und die berühmten Kapitel in Daniel. Welch eine Fundgrube für dumme Besserwisser. Ein jeder "Idiot" (lat. = einfacher Mensch) kann diese Texte nach seinem Gutdünken auslegen und damit auftrumpfen (und "beweisen"), daß jeder andere sich mehr irrt, als man selbst. Wie sehr berauschen sich doch solche dummen Menschen an der Esoterik dieser Offenbarungen. Fanatisch dichten sie Dinge in ihre aus dem Zusammenhang gelesenen Wortfetzen hinein, die- in dem ursprünglichen Kontext gelesen - in der Regel das genaue Gegenteil bedeuten. Ein Dummer weiß immer alles besser, bis ein noch größerer Narr daherkommt. Aber allen fehlt der Blick auf die wirkliche Weisheit. Die oft zitierten Verse aus Jesaja, Daniel und anderen Büchern lassen sich für jede Auslegung heranziehen und mißbrauchen. Was diese Menschen für die "richtige Exegese" halten, ist nur das Spiegelbild ihres "persönlichen" Charakters. Die Wirklichkeit wird sich immer hinter der Unwissenheit von fanatischen Besserwissern versteckt halten. So will es das göttliche Gesetz. Es scheint, alle haben vergessen, sich auch die letzten Worte der Bibel anzusehen:

 

Ich bezeuge jedem, der die prophetischen Worte dieses Buches hört: Wer etwas hinzufügt, dem werde ich die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht. Und wer etwas wegnimmt von den prophetischen Worten dieses Buches, dem werde ich seinen Anteil am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt wegnehmen, von denen in diesem Buch geschrieben steht. Er, der dies bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald. (Off. 22; 18 - 20)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!